Freitag, 18. August 2017

Ein denkwürdiger Tag

Meine jüngste Tochter hat geheiratet! Heiraten wird ja heute nicht mehr für so wichtig gehalten, aber sie wusste doch, wie wichtig es für einen Vater ist.
Daher haben die Beiden ernst gemacht, damit der Papa das noch erleben kann.
Ich habe den Tag recht skeptisch gesehen, aber es wurde ein schönes Familien Ereignis daraus, für das ich allen danke. So glücklich wie sie sind, ist es eine Sorge weiniger für die Zeit des Abschieds.
Abgesehen von den Zähnen war mein Begleiter auch friedlich und hat es mir erlaubt, fast so wie in alten Zeiten bei dem kleinen Fest zu helfen und zu organisieren.
So vergeht die Zeit und in einer Woche ist schon wieder Krankenhaus-Termin: Die vierte Packung Xtandi ist dann aufgebraucht und ein Staging ist geplant. Eigentlich traue ich mir gar nicht mehr, über irgendwelche Prognosen nachzudenken.
Nachtrag am nächsten Tag: Wenn so ein Ereignis, für das der Körper doch einige Energien mobilisieren konnte, vorbei ist, fällt der Patient in ein Loch. Müssen wirklich noch einmal die üblichen Ereignisse, die das Jahr so bringen wird, abgespult werden, nur mit der Variante, dass es schlechter wird und ich z.B. nicht mehr richtig kauen kann. Zwetschgendatschi durch den Mixer jagen ?

1 Kommentar:

  1. Anne-Kathrin Merz18. August 2017 um 20:10

    Wie schön! Herzlichen Glückwunsch an alle!

    AntwortenLöschen